Vereinsausflug vom Vogelschutz-, Vogelliebhaberverein
Hamm und Umgebung e.V. zum Weltvogelpark Walsrode

 

Am 27 August ging unser alljährlicher Vereinsausflug zum Weltvogelpark Walsrode.

Wir starteten um 7:00 Uhr von der „Von Thünen Halle“ in Richtung Norden.

In Walsrode angekommen, wurden wir von zwei Ranger empfangen, die uns einen Einblick hinter die Kulissen gegeben haben.Nach der Führung haben wir uns erstmal dem Farbenrausch der Blumen und Parklandschaft hingegeben.

Der Weltvogelpark Walsrode bietet auf seinem 24 ha großen Gelände eine der größten und schönsten Parklandschaften Norddeutschlands. Die atemberaubenden Gartenanlagen des Parks bieten immer wieder Anlasse zum Staunen und sich verzaubern lassen.

Rhododendron, 70 Rosensorten und viele Sommerblumenstrahlen um die Wette und erfüllen die Luft mit ihrem Duft. Dieses im Wechsel der Jahreszeiten.

 

Dann begeisterte uns die erste Flugshow des Tages.

 

Mächtige Greifvögel, majestätische Ibisse, lustige Papageien. Seit vielen Jahren gehört die rund 45minütige Show zu den atemberaubenden Highlights des Weltvogelparks.

Das Weißkopfseeadlerweibchen Lady zeigt seit diesem Jahr erstmals seine beachtliche Spannweite, der Riesentukan Pepe seinen schillernd bunten Schnabel. Edelpapageien, ein Malaienkauz, Kagus, Bussarde und der Sekretär Boots sind dabei.
Ein Highlight ist die rund 25 Quadratmeter große Leinwand, auf der passend zu den verschiedenen Vögeln kleine Filme aus den verschiedenen Ländern gezeigt werden. Die kurzen Clips laufen während der Vorführung.

In deren Mittelpunkt eine Reise um die Welt steht. Zusammen mit dem Team erkunden die Besucher die verschiedenen Ursprungsorte der Vögel, gehen auf Expedition durch den Dschungel Südamerikas, erforschen die zerklüfteten Berge der Anden oder ziehen durch die Savannenlandschaften Afrikas.

 

Nach dem Mittagessen im schönen Rosencafe, erkundeten wir den gesamten Park mit seinen 4000 Vögeln aus 650 Arten von allen Kontinenten. Neben den größten Vogel, den Andenkondor und den kleinsten Vogel, den Kolibri gab es noch andere außergewöhnliche Vögel zu bestaunen wie die Harpyie, der Riesenseeadler, den Rothalskasua, Kagus Schneekraniche, Hornvögel, Pinguine, Seevögel, Papageien, Loris und Tauben aus aller Welt.

Die große Anzahl der verschiedensten Kuckucke, Arassaris und Tukane ist sehr beindruckend.

 

Die Kolibris leben in einem Kolibri-Haus. Kolibris werden nur in wenigen Zoos in Europa gehalten und noch seltener gezeigt, da die Haltung sehr schwierig ist und ganz bestimmte Umgebungsfaktoren benötigt werden. In dem Kolibri-Haus werden die idealen Bedingungen geschaffen, damit sich diese kleinsten Vögel der Welt wohl fühlen. Oberhalb der Kolibrianlage befindet sich die Zuchtanlage.

 

In der australischen Vogelerlebniswelt „Toowoomba“ empfängt uns ein freifliegender Schwarm bunter und lustiger Loris, die an den Menschen gewöhnt sind. Ein direkter Kontakt zu den bunt gefiederten Vögeln ist unmittelbar möglich. Diese können mit bereitstehendem Nektar gefüttert werden.

"Toowoomba" heißt ein Ort im australischen Outback, der als Namenspate für diese neue Kontaktvoliere stand.

 

Der Jungle Trail ist ein unter dem Motto “Welt Forum Wald” registriertes Projekt der EXPO 2000 und wurde vom Weltvogelpark in Kooperation mit der Regierung Indonesiens realisiert. Beide an diesem Projekt beteiligten Partner verwirklichten gemeinsam ihre Ideen, wobei neben dem Bau und der Gestaltung dieser außergewöhnlichen Regenwaldhalle auch Programme zum Schutz bedrohter Vogelarten Indonesiens und der Austausch von Know-how zwischen den Zoos Indonesiens und dem Weltvogelpark vereinbart wurden.

Neben Original-Bauwerken, wie z.B. einem Toraja-Haus aus den Bergen Sulawesis (früher Celebes) und einer balinesischen Tempelmauer aus Lavagestein gehören über 80 verschiedene Vogelarten zu den besonderen Attraktionen dieser Halle.

Die Freiflughalle beheimatet auf 3.000 Quadratmetern – der Fläche von rund acht Basketballfeldern - eine einzigartige Vielzahl an heimischen und exotischen Vögeln aus verschiedenen Kontinenten. Rote Sichler, Rosa Löffler, verschiedene Perlhühner, Sekretäre und Entenarten treffen Sie hier ebenso, wie etwa die Inkaseeschwalbe oder den Hagedasch. In der liebevollen und großzügigen Anlage erleben Sie die Vögel in ihrer natürlichen Umgebung zum Beispiel beim Nestbau, der Balz oder der Nahrungssuche. Ein echter Strand samt künstlicher Brandung bietet dabei ein Refugium für Seevögel und ein tolles Erlebnis für uns Besucher.

 

Im Loriatrium sahen wir neben den verschiedensten Loris wie Rotnackenlori, Arfaklori, Halbmaskenlori, Gebirgsallfarblori, Moschus Lori, Blaukäppchenlori auch viele Tauben und Beos.